Programm zur Unternehmensplanung

Unternehmensplanung: Finanzplanung, Liquiditätsplanung, Controlling

Liquiditätsplanung: Schlüssel zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit

Auch erfolgreich am Markt tätige Unternehmen, können bei unzureichenden Informationen über ihre Liquidität (der kurz- und mittelfristigen Zahlungsfähigkeit), in Schieflage geraten.

Um diesen Alptraum auszuschließen, beschäftigen namhafte Großunternehmen ganze Teams, um im Stundentakt einen Liquiditätsstatus zu erarbeiten.

Eine dauerhafte Sicherung der Liquidität (der Zahlungsfähigkeit) ist auch in kleinen Betrieben von existenzieller Bedeutung. Falls es wegen fehlender Planung zu finanziellen Engpässen im betrieblichen Alltag kommt, werden beispielsweise Hausbanken oder andere Geldgeber kaum Verständnis für dieses nachlässige Verhalten zeigen. Oft können da nur noch private Mittel aus der Krise helfen.

Geldbewegungen planen bzw. zumindest zu überwachen, zählt zum Aufgabenbereich der Geschäftsführung. In überschaubaren Unternehmen hält der Chef die Fäden selbst in der Hand oder nutzt eine Software, die transparente und verlässliche Voraussagen über die Liquiditätsverhältnisse liefert.

Um das Risiko einer Insolvenz wegen fehlender finanzieller Mittel einzugrenzen, muss auch in kleinen Betrieben fortlaufend die Liquidität überwacht, nämlich vorhandene Planungen sollten zumindest einmal im Monat mit den Realitätsverhältnisse (aktuelle Buchhaltungszahlen) abgeglichen werden.

Hausbanken erwarten grundsätzlich vor jeder signifikanten Kreditzusage geordnete Verhältnisse, betriebswirtschaftliches Handeln und in diesem Sinne, die Vorlage von aussagefähigen Planungen, insbesondere einen nachvollziehbaren Liquiditätsplan.

Existenzgründer mit geringen betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, sehen sich häufig nicht in der Lage, ihren Hausbanken kurzfristig die erforderlichen Unterlagen zu präsentieren. Eine Hilfestellung zur Berechnung der Liquidität liefert der folgende Link.

Umfassende Liquiditätsplanung